• Landesregierung Niedersachsen: "Keine Chance, DAB+ zu stoppen"
    Die Landesregierung Niedersachsens hat sich kurz vor Weihnachten in einer Stellungnahme zum Beschluss des Landtags vom 19. Juni 2019 geäußert. Darin wurde sie aufgefordert, sich bei Bund und Ländern für ein Ende des digital-terrestrischen Radios DAB+ einzusetzen. Der einstimmige Beschluss des Landtags, dessen Urheber wahrscheinlich die privaten UKW-Veranstalter waren, sorgte für viel Kritik. Nun wird deutlich, dass der Beschluss ohnehin nichts mehr als Symbolcharakter hatte.

    Wie es in der Stellungsnahme heißt, sei es der Landesregierung bewusst, dass "ihr Handlungsspielraum gering ist und der Landtagsbeschluss aktuell keine Folgen in Bezug auf DAB nach sich zieht." Es sei "derzeit nicht ansatzweise erkennbar, dass sich für den niedersächsischen Vorschlag eine Mehrheit finden lässt". Vielmehr hätte es "ausdrücklich gegenteilige Äußerungen aus dem Kreise der Bundesländer" gegeben.

    In mehreren Ländern laufen aktuell Ausschreibungen für landesweite und regionale Ensembles. Hier hat man das enorme Potenzial des terrestrischen Digitalradios für die Zukunft des Hörfunks erkannt.

    Während der Landtag in Niedersachsen von einem Misserfolg des Digitalradios sprach, stieg laut dem Digi­tali­sierungs­bericht der Medi­enan­stalten die Anzahl der deut­schen Haus­halte mit DAB+ von durch­schnitt­lich 17 Prozent im Jahr 2018 auf 22,7 Prozent 2019. Das entspricht einer rela­tiven Zunahme von 34 Prozent. Auch für andere unter­suchte Markt­segmente (Zugang, Gerä­teab­satz) attes­tiert die gemein­same Studie der Medi­enan­stalten unter Betei­ligung von ARD, Deutsch­land­radio und Media Broad­cast dem digi­talen Anten­nenradio mehr­heit­lich zwei­stel­lige Zuwachs­raten.

    In weit über 9 Millionen Haus­halten steht mindes­tens ein DAB+ Gerät. Das sind über 2 Millionen mehr als 2018. Während die Abver­käufe von UKW-Radio­geräten leicht sinken, errei­chen die Verkäufe für DAB+ Empfänger neue Best­marken: Die Gesamt­zahl der DAB+ Geräte liegt inzwi­schen bei 14,6 Millionen Das sind 2,8 Millionen mehr als 2018, was einer rela­tiven Stei­gerung von 24 Prozent entspricht. Niedersachsen gehört dabei sogar mit zu den größten Gewinnern.


    Mon, 27. Jan 2020




SatelliFax jetzt Gratis!
  anmelden
  abmelden






SatelliFax-Feeds für Ihre Website und RSS-Feeds

   SatelliFax