• Branchenpapapier: Die Schweiz könnte ab 2022 aus UKW aussteigen
    Die UKW-Sender in der Schweiz werden möglicherweise zweieinhalb Jahre früher abgeschaltet als geplant. Falls eine so genannte "Branchenlösung" zustande kommt, will die SRG bereits Mitte 2022 die analogen UKW-Frequenzen zugunsten des digital-terrestrischen Radios DAB+ abgschalten. Die Privatradios sollen bis Januar 2023 folgen. Laut dem Schweizer Bund soll DAB+ bis spätestens Ende 2024 die UKW-Technologie ersetzen.

    SRG-Mediensprecher Edi Estermann bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass in der Branche entsprechende Diskussionen im Gange seien. Beschlüsse gebe es jedoch noch keine.

    Für die SRG komme eine Vorverlegung der Abschaltung nur in Frage, wenn es eine Branchenlösung gibt. Einen Alleingang der SRG werde es laut Estermann nicht geben. Die SRG sei jedoch "offen für eine vorzeitige Lösung".

    Die Schweiz wäre nach Norwegen das zweite Land, das die analoge UKW-Verbreitung von Radioprogrammen abschafft.

    Mit Spannung wird erwartet, was dann mit den grenznahen Frequenzen geschieht und ob diese im Rahmen eines bilateralen Abkommens einer neuen Nutzung zugeführt werden. Wie aus Branchenkreisen verlautet, haben sowohl Deutschland als auch Österreich Interesse an den UKW-Frequenzen. Für Baden-Württemberg interessant wären zum Beispiel die leistungsstarken Kanäle vom Säntis, die weite Teile Süddeutschlands versorgen. Bisher gibt es im UKW-Bereich Versorgungslücken in der Bodensee-Region und Oberschwaben, die mit dem Schweizer Sendestandort Säntis geschlossen werden könnten. Über DAB+ ist die Versorgung in der Region besser dank der Ausstrahlung vom österreichischen Standort Pfänder.

    In Deutschland gibt es bisher keine Pläne UKW abzuschalten. Die KEF will der ARD allerdings bis 2029 die Mittel derart zusammenstreichen, dass sie sich nur noch die Verbreitung über ein Netz leisten kann: Ein gegenüber dem heutigen Stand schlechter ausgebautes UKW-Netz oder ein gut ausgebautes DAB+-Netz. Die ARD kann allerdings durch interne Umschichtungen vorhandene Mittel anderweitig verteilen, also zum Beispiel auch eine längere Parallelverbreitung von UKW und DAB+ finanzieren.


    Mon, 15. Jul 2019




SatelliFax jetzt Gratis!
  anmelden
  abmelden






SatelliFax-Feeds für Ihre Website und RSS-Feeds

   SatelliFax